In der Kategorie FoodFacts stellen wir Nahrungsmittel vor, die aufgrund des guten Nährstoffgehalts öfter auf dem Speiseplan stehen sollten. Heute: Die Wassermelone. 

Im Sommer ist die beliebte Wassermelone in allen Läden zu finden. Und das nicht ohne Grund, denn die grüne Frucht mit dem saftig roten Fruchtfleisch ist ein kalorienarmer Durstlöscher, der bis zu 90 % aus Wasser besteht. Dabei haben 100 Gramm etwa 30 Kalorien. Sie ist damit ideal geeignet für einen Ausflug an den See oder als kleiner Snack zwischendurch.

Doch die Wassermelone hilft nicht nur gegen den Durst im Sommer!

In einer Studie stellte man fest, dass der regelmäßige Verzehr auch den Blutdruck auf Dauer senken kann. Dies kann speziell für Herzinfarktpatienten wichtig sein. Verantwortlich dafür ist der Stoff Citrullin, der im Körper in die Aminosäure Arginin umgewandelt wird. Dieser Stoff hat eine gefäßerweiternde Wirkung.

„Menschen mit erhöhtem Blutdruck und vor allem Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, können durch den Verzehr von Wassermelonen positive Resultate erwarten“, Dr. Figueroa von der Florida State University.

Außerdem ist die Wassermelone reich an Vitamin A, was den Augen zugute kommt und Vitamin C, welches das Immunsystem stärkt und bei der Bekämpfung freier Radikaler hilft.

Ein Gehalt von 10 mg Magnesium pro 100 g Wassermelone macht sie zu einem tollen Snack nach dem Sport, denn Magnesium schützt den Muskel vor Muskelkater und Muskelkrämpfen und wird für den Muskelaufbau benötigt.

Interessant: Citrullin, wie oben bereits genannt mit einer positiven Wirkung auf die körpereigenen Blutgefäße, kann sogar die Libido steigern. Dazu muss man aber das weiße Fruchtfleisch direkt unter der Schale verzehren. (Quelle: Welt.de)

Leckere Smoothie – Rezepte mit Wassermelone findet Ihr in der FitSmoothie – App.

Titelbild: Pixabay – Foundry (Public Domain CCO) – Größe angepasst

Wir würden uns sehr freuen, wenn Du folgenden Artikel empfiehlst oder teilst:
Wassermelone: Foodfacts - FitnessCrack.com

Kommentar hinterlassen