Der Sommer naht und das Ziel der meisten Menschen beinhaltet, für den Sommer endlich einen Sixpack zu erlangen. Dieses Ziel verfolgen längst nicht mehr nur Männer, auch Frauen wünschen sich angedeutete Bauchmuskeln. Viele mühen sich ab, ohne Erfolge zu sehen. Dies demotiviert und bringt die Menschen dazu, wieder aufzuhören. Wir decken das „Geheimnis“ auf, das hinter einem Sixpack steckt.

Der Fehler, den die meisten begehen

Unzählige Menschen quälen sich täglich mit Situps, um endlich ihre heiß begehrten Bauchmuskeln aufzudecken. Dies bewirkt zwar ein Größerwerden dieser Muskeln, jedoch sind diese nicht automatisch besser sichtbar. Was viele nicht wissen: Ein Sixpack hat jeder! Das ist nämlich die Form des Abdomen (latein für Bauchmuskeln), die wirklich bei jedem vorhanden ist! Beim einen größer, beim anderen in kleinerer Form. Das Hauptproblem stellt jedoch das Körperfett dar: Ein Sixpack kann noch so gut trainiert sein. Wenn Euer Fettanteil dafür zu hoch ist, wird er einfach überdeckt. Und wir reden hier nicht einmal von „dicken“ Menschen. Auch beim schlanken Durchschnittsmenschen ist der Bauch verdeckt. Deshalb gilt folgende Regel: 90% eines Sixpacks macht der Körperfettanteil am Bauch aus! Viele professionelle Bodybuilder trainieren ihre Bauchmuskeln nicht einmal explizit, da sie bei diversen anderen Übungen, wie zum Beispiel den Kniebeugen, mit beansprucht werden und in der Diät sowieso zwingend sichtbar werden, wenn das Fett wegschmilzt.

Ausnahmefälle

Es existieren auch spezielle Fälle (vor allem bei Männern), in denen Ihr am Bauch das ganze Fett ablagert, obwohl der Rest der Körpers schon sehr definiert ist. In diesen Fällen müsst Ihr in den sauren Apfel beißen: Um das letzte Stück Fett am Bauch wegzubekommen, müsst Ihr leider noch etwas abnehmen, denn Euer Körper verbrennt das Fett an diesem Bereich als Letztes. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Menschen, bei denen der Sixpack zuerst sichtbar wird, während der Rest noch nicht wirklich danach aussieht. Hieran seht Ihr: Genetik ist (leider) verschieden und nicht beeinflussbar.

Wie solltet Ihr trainieren?

Der Aufwand, um Eure Bauchmuskeln zum Wachsen zu bringen, ist ein weitaus geringerer, als Ihr vielleicht denkt. 2 mal in der Woche ein kurzes und intensives Workout für 10 Minuten reicht völlig aus! Ein super Bauchworkout seht Ihr in folgendem Video:

Was solltet Ihr essen?

Zu guter Letzt: Was solltet Ihr essen, um dieses Ziel zu erreichen? Fitnesscrack empfiehlt, das Fett in Eurer Ernährung zu reduzieren. Ersetzt eine Mahlzeit des Tages durch Früchte. Hiervon könnt Ihr große Mengen essen, ohne dass Ihr viele Kalorien oder Fett zu Euch nehmt. Zu einer deftigen Mahlzeit sollte viel Gemüse als Beilage auf den Teller kommen, so füllt Ihr Euren Magen mit einer großen, aber kalorienarmen Menge und Ihr esst weniger von der kalorienreichen Kost. Empfohlen wird auch ein großer Salat mit Krabben oder Hühnchenstreifen. Diese beinhalten wertvolles Protein, welches eine extrem sättigende Wirkung hat und Euch gleichzeitig hilft, Bauchmuskeln aufzubauen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Gebt nicht zu viel Öl ins Dressing, denn das ist die Kalorienfalle Nummer 1! Ebenso solltet Ihr Käse weitestgehend vermeiden.

Titelbild: Pixabay – gerryimages (CC0 Public Domain)

Wir würden uns sehr freuen, wenn Du folgenden Artikel empfiehlst oder teilst:
So gelingt der Sixpack - FitnessCrack.com

Kommentar hinterlassen